Zu den Bilder


Zu den Bilder
Ich habe vorhin von meinen noch ungeborenen Kindern gesprochen. Das lässt darauf schliessen, dass die bisherigen und vor allem noch folgenden Bilder nicht von denen, sondern von mir persönlich gezeichnet wurden. Ja, genau, von mir und da war ich schon über 30 Jahre alt. Viele von ihnen habe ich bereits vor fünf Jahren nach einem ganz speziellen Seminar gemahlen.

Mein Zimmer-Genosse hatte an einem regnerischen Tag nach dem einwöchigen Seminar die Idee, alle Notizen in ein Word-Dokument zu tippen. Als Synergie-Fan dachte ich mir, dass ich jetzt doch nicht genau das Gleiche machen kann. Für diese Gelegenheit danke ich meinen Freund über alle Massen, denn daraufhin habe ich mich entschieden die wichtigen Prinzipien, die ich von meinem überaus tiefsinnigen und feinfühligen Mentor – Richard Kleinert – gelehrt bekommen habe, in mein Samsung Note Tab zu mahlen. Denn nur diese Situation der Bilder-Kreationen hat auch dazu geführt, dass ich ein Buch und das vor allem in dieser Form kreieren konnte und wollte. Vielen Dank Euch beiden!

Ziel der Zeichnung war es, die Quintessenz verständlich und vor allem eindrücklich zu gestalten. Einmal angesehen, sollte man sich an das Bild und an die Botschaft erinnern können. Nicht alle, aber das Bild, dass gerade eindrücklich war.

Ok, ich gebe es zu. Ich wollte auch den Malkurs schwänzen (schmunzeln) und habe mich somit für eine sehr vereinfachte Darstellung entschieden. Es ging auch darum, diese Bilder so schnell es geht zu kreieren, denn innert wenigen Tagen hatte ich bereits über 40 Bilder gemahlen. Vieles würde ich heute anders mahlen, einiges habe ich verbessert, vieles habe ich aber auch genau so stehen lassen, denn ich habe mir mal viele Gedanken darüber gemacht und das möchte ich gerne würdigen. Hinzu sind neue Gemälde entstanden, um diese Arbeit vollständiger und noch eindrücklicher zu gestalten. Im Moment dieses Schreibens sind es bereits über 70 an der Zahl.

Wenn das Bild die Quint-Essenz eines universellen Gesetzes, einer Ideologie oder einfach einer meiner Theorie verständlich rüberbringt und jemand dabei noch schmunzelt, habe ich das Ziel der Eindrücklichkeit erreicht ;D